ZOPO ZP999 Pro Lion Heart – Kurztest des China-Flaggschiffs

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Update 1 / 09.04.2015: Wer das Gerät aus Deutschland erwerben möchte, kann dies u.a. bei http://www.zopomobile.eu tun. Dort kostet das Gerät derzeit 329€ (inkl. Versand). Die 24-monatige Garantie wird hierbei in Deutschland (06217 Merseburg) abgewickelt.

Ich möchte euch hier etwas über das neue ZP999 Pro aus dem Hause ZOPO berichten. „Stop! ZOPO? Hab ich noch nie gehört!“ Das wird vielen sicherlich so gehen. Der bei uns eher unbekannte Hersteller aus China hat sich auf die Produktion von meist preisgünstigen Dual-SIM Smartphones spezialisiert. Das ZOPO ZP999 Pro stellt aktuell das Flaggschiff des chinesischen Herstellers da, und ist mit knapp 300€ (bei Bestellung aus China gegebenenfalls zzgl. 19% Einfuhrumsatzsteuer) vergleichsweise teuer. Doch der Preis ist gerechtfertig, in diesem Smartphone schlummert aktuellste Technik. Was es kann erfahrt ihr in meinem nachfolgenden Kurz-Test.

Was unter der Haube steckt

Zuerst einmal hier eine kleine Auflistung der technischen Daten, um einen Überblick zu bekommen was alles in dem 5,5 Zoll Smartphone zu finden ist.

– Prozessor: MTK MT6595M mit 8x 2.0 GHz
– Speicher: 3GB RAM 32GB ROM + microSD bis 64GB
– Display:5.5 Zoll IPS Full-HD Bilschirm mit Corning Gorilla Glass 2
– Kameras: 14 Megapixel Kamera und 5 Megapixel Frontkamera
– Netzwerk: LTE und Bluetooth 4.0 und WLAN b/g/n/ac
– Betriebssystem: Google Android 4.4 Kitkat
– SIM-Karte: 2x micro-SIM im Dual-Standby
– Gewicht (inklusive Akku): 150 Gramm
– Akku: 2700mAh

Wie man unschwer sieht ist die Ausstattungsliste nahezuvollständig. Es gibt eigentlich nichts was dem Gerät fehlt. Einziges Manko ist derzeit das Fehlen von Android 5.0 als Betriebssystem – doch da der MTK6595 Chipsaz bereits Android Lollipop unterstützt, wird dies wohl nur eine Frage der Zeit sein.

Verarbeitung und Gehäuse

Das ZOPO ZP999 Pro kommt mit einem vollständig aus Kunststoff gefertigten Gehäuse daher. Der Rahmen in silberner Metalloptik ist laut ZOPO sogar mit einer Metalllackierung überzogen.  Insgesamt wirkt das Gerät solide und ordentlich verarbeitet. Der Akkudeckel ist aus hartem aufgerauten Kunststoff gefertigt, was es ziemlich griffig in der Hand liegen lässt. Löblicherweise ist der 2700 mAh starke Akku auswechselbar, was heutzutage immer seltener zu finden ist.
Ansonsten bietet das Gerät die drei Anroid-typsichen Touchtasten (Menü, Home und Zurück), was somit mehr Platz für das Display ermöglicht, da dort keine Tasten eingeblendet werden müssen. Ein weiterer netter Punkt ist die seitlich angebrachte Kamera-Taste, welche die Kamera startet und als Bildauslöser genutzt werden kann. Das hier vorliegende Gerät ist unschwer zu erkennen in der Farbe weiß ausgeliefert worden. Alternativ bietet der Hersteller ZOPO das Gerät übrigens noch in der Farbe Schwarz an.

Gutes Full-HD Display

Das Full-HD Display des ZOPO ZP999 Pro ist mit seinen 5,5 Zoll und 1080×1920 Pixeln ist angenehm groß und mit einer Pixeldichte von 401 PPI über dem Retina-Wert (300 PPI) – also dem Punkt ab dem das Auge keine feinere Auflösung mehr wahrnehmen kann. Das Display selbst ist ein IPS-Panel, das sehr blickwinkelstabil ist, d.h. selbst wenn man schräg auf den Bildschirm schaut bleiben die Farben und der Kontrast natürlich. Zum Schutz gegen Kratzer hat man eine Schicht Corning Gorilla Glass 2 aufgebracht. Wie Kratzer unempfindlich das ist, möchte ich hingegen nicht ausprobieren.   Das die Ablesbarkeit unter verschiedenen Lichtverhältnissen angeht kann man nicht meckern, der Bildschirm ist stehts gut ablesbar, auch unter prallem Sonnenlicht hat das Display genug Helligkeitsreserven um ablesbar zu bleiben.

Die Kraft der acht Herzen

Mit dem MTK M6595 octa-Core Prozessor ist es dem chinesischen Hersteller MediaTek gelungen einen Prozessor zu fertigen, der mit den namhaften Prozessoren von Qualcomm (Snapdragon), Nvidia (Tegra K1) oder Samsung (Exynos) mithalten kann. In einem Großteil der Benchmark-Vergleichstest liefert der Prozessor hervorragende Werte, auf Niveau der Konkurrenz, ab. Im AnTuTu Benchmark waren 45222 Punkte drin, in durchaus beeindruckender Wert.

Lediglich im Bereich des Grafikprozessors müssen leichte Abstriche gemacht werden, hier sind die Performance-Werte deutlich hinter den Mainstream-Prozessoren zu finden. Nicht das wir uns falsch verstehen, die 3D- und Spiele-Performance reicht immer noch dicke aus um aktuelle Top-Spieletitel flüssig laufen zu lassen.

Dank der 3 Gigabyte Arbeitsspeicher läuft das vorinstallierte Android 4.4.2 – Kitkat auf dem Gerät flüssig und ohne Ruckler. Auch die Ladezeiten einzelner Apps sind sehr gering, so dass man mit dem ZOPO ZP999 PRo ein wirklich gutes Arbeitsgerät erhält. Wer bedenken hat ob der interne Speicher für die Installation der bevorzugten Apps reicht, der kann aus 32GB Speicherplatz (ca. 26 GB stehen für den Anwender zur Verfügung) schöpfen. Wem das noch nicht reicht, der kann problemlos per micro-SD Karte erweitern.

Gute Kamera, dank Sony-Sensor

Die rückseitige 14 Megapixel Kamera mit ihrem Sony IMX214 Sensor liefert wirklich sehr beachtliche Aufnahmen. Dank der f/2.0 Linsenöffnung sind auch gute Bilder unter schlechten Lichtverhältnissen machbar. Die Hauptkamera kann neben den Standbildern auch Videos in Full-HD (1920×1080) aufnehmen, 4K Aufnahmen sind leider nicht möglich. Die Frontkamera wird Selfie Freunde jubeln lassen, hier wurde eine 5 Megapixel Kamera verbaut. Was die Foto-Modi angeht so hat das ZOPO ZP999 einiges zu bieten: HDR, Bild-in-Bild, 3D-Schwenk, Panorama um nur einige Modi zu nennen.

Die Bildqualität konnte in meinem Test auch überzeugen. Klar wird es das ein oder andere Top-Smartphone geben das etwas bessere Fotos macht, doch für den Gebrauch als Schnappschuss-Kamera gibt es absolut nichts auszusetzen. Die Bilder werden scharf und kontrastreich, nur bei schlechterem Licht werden die Bilder üblicherweise blasser und etwas verrauscht.

Doppelt hält besser

Das ZOPO ZP999 Pro kommt mit zwei micro-SIM Schächten daher. Beide SIM-Karten sind gleichzeitig aktiv, sodaß man sich zwei passende Tarife für jeden Anwendungsfall anschaffen kann. Natürlich kann man im Einstellungsmenü definieren welche SIM-Karte für Telefon- und welche für Datenverbindungen zuständig sein soll. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind denkbar einfach gestaltet, sodass selbst Anfänger damit zurecht kommen sollten. Sehr gut auch das der MTK6595 Chipsatz die drei für Deutschland wichtigen LTE-Bänder im 800MHz / 1800 MHz und 2600 MHz Bereich unterstützt, das war lange nicht selbstverständlich bei den Geräten aus Fernost.

 


Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Add a Comment